Jan
20
2009

Social Media Marketing im Dschungelcamp

No Gravatar

Social Marketing gilt nicht nur hier als eines der profitabelsten Marketinginstrumente der Zukunft und von heute. Wie man das soziale Marketing für sich oder sein Unternehmen sinnvoll einsetzen kann, möchte ich am Beispiel von RTL zeigen.

Was ist eigentlich Social Media Marketing?

Am besten erklärt man das Ganze so, dass viele kleine Bausteine ein Ganzes ergeben und den größten Nutzen bringen. Social Media Marketing funktioniert nämlich nur dann richtig gut, wenn man einen gut vorbereiteten Plan auch in die Tat umsetzt. Folgende Eckpunkte gehören zum Planen dazu:

  1. binde Produkte mit viralem Potential ein
  2. bilde Gemeinschaften (Communities)
  3. verfolge unbedingt den Erfolg Deiner Kampagne (Tracking)
  4. Optimierung der Inhalte – sorge dafür, dass die Inhalte auch gefunden werden
  5. glänze mit Fachwissen (Reputation)
  6. sammle Informationen und Wissen
  7. Nutze die Kontaktmöglichkeiten der Social Communities
  8. sei stets aktuell
  9. nutze die interaktive Möglichkeiten der Community (Aktivität und Reaktionen der Kunden)

Erfolgreiches Social Marketing bei “Ich bin ein Star! Holt mich hier raus!”

Wenn wir jetzt die einzelnen Punkte ein wenig genauer betrachten und sie mit der aktuellen Staffel von RTL`s Serie “Ich bin ein Star! Holt mich hier raus!” verbinden, dann gibt es durchaus einige Punkte die die Marketingabteilung von RTL sehr gut umgesetzt hat.

Obwohl Social Media Marketing hauptsächlich im Online Marketing eingesetzt wird, so scheint es im TV genauso zu funktionieren.

Punkt 1 ist wohl schon einmal hervorragend umgesetzt. Was hat ein besseres virales Potential als die ekelerregenden Prüfungen die die Campbewohner über sich ergehen lassen? Zusätzlich beleidigt und diffamiert man noch die Kandidaten bis unter die Gürtellinie und man hat den zweiten viralen Effekt. Der dritte ist dann das ungleiche Moderatorenpaar. Mit eher ernsthaften Moderatoren wäre kaum ein viraler Effekt zu erzielen, also nimmt man diese Kichererbse und dazu den Kicherkürbis.

Punkt 2 wird im privaten Bereich allein schon durch die gegensätzlichen Meinungen gebildet. Die eine Gemeinschaft verabscheut die Sendung aufs Schärfste und sieht sie dennoch und die andere labt sich an der Schadenfreude. Grenzen des Anstandes und des guten Geschmacks werden schon seit Jahren kontinuierlich ausgehölt.

Punkt 3 wird hier hervorragend durch die eingehenden Telefonanrufe getrackt. Als angenehmen Nebeneffekt streicht man damit auch noch so richtig viel Geld ein.

Punkt 4 ist für den Sender noch einfacher zu realisieren. Ein großes Webportal und Crossmarketing in diversen anderen Sendungen sorgen für eine größtmögliche Verbreitung.

Punkt 5 und 6 ist nicht schwierig umzusetzen. Wer kennt sich im Ekel TV schon besser aus als RTL?

Punkt 7 kann RTL durch das eigene Webportal mit angehängtem Forum ausreichend bedienen

Punkt 8 wird nicht nur durch Sender selbst in täglichen Updates aktuell gehalten, sogar Tageszeitungen berichten kostenlos über die neuesten Ereignisse.

Punkt 9 wird ebenso durch die eigene Homepage und dem Forum bedient. Zusätzlich ist das Thema so ekelhaft, dass auch in Blogs und Social News für ausreichende Verbreitung gesorgt wird

Natürlich ist das beispiel hier eigentlich nicht eine klassische Social Media Marketing Kampagne. Dennoch kann man anhand dieses Beispiels sehr gut erkennen, was alles möglich ist und das auch noch mit geringen Werbekosten der zu einem enormen Ertrag führt.

Für uns Blogger git es auch solchen Kampagnen einiges abzuleiten und zu lernen. Aber bitte startet jetzt keinen Trash-Blog um möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen, denn dann müßt Ihr das Ding auch komplett bis zum Ende durchziehen!

Wie ist denn Eure Meinung dazu?

Rock on…

Social Media Marketing im Dschungelcamp


Dienstag, Januar 20th, 2009, 10:11