Mrz
14
2011

Tipps & Infos für den Start ins Dropshipping

No Gravatar

Zum Wochenstart gibt`s jetzt gleich mal einen interessanten Gastartikel. In dem Blogpost von Sebastian Huke (internethandel.de) geht es um ein interessantes Potential für Onlinehändler. Egal ob man nun frisch in den Onlinehandel einsteigt, oder zusätzlich Waren mit ins Sortiment aufnimmt. Dropshipping kann einiges leisten. Wie man es einsetzt und worauf man achten sollte, erklärt aber am besten der Autor selbst.

Gute Chancen für Einsteiger in den Online-Handel: DropShipping als Gründungsmodell der Zukunft

Die berufliche Selbständigkeit steht in Deutschland hoch im Kurs. Immer mehr Menschen unternehmen den Versuch, sich durch die Gründung eines eigenen Unternehmens beruflich zu verwirklichen. Viele hiervon wählen als Betätigungsfeld den Online-Handel. Dieser ist mit weniger hohen Barrieren verbunden als andere Berufsfelder, wartet mit einem hohen Maß an Flexibilität in Hinsicht auf die Arbeitszeiten auf und bietet optimale Möglichkeiten Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Gerade in der letzten Zeit macht zusätzlich eine besondere Form des Online-Handels von sich Reden. Immer häufiger fällt der Begriff DropShipping, wenn es um die Gründung von Unternehmen im Bereich Internet-Handel geht. Doch was versteht man eigentlich unter DropShipping, warum verbessert dieses Modell die Chancen, sich am Markt zu bewähren und auf was müssen junge Gründer achten, wenn sie sich für die berufliche Selbständigkeit in diesem Umfeld interessieren. Der folgende Artikel führt angehende Online-Händler in die Grundbegriffe des Handels per DropShipping ein, stellt die überzeugenden Vorteile dar und klärt über die Risiken und Fehlerpotenziale auf, die mit dieser Art des Handels verbunden sein können.

Online-Handel im modernen Gewand: Die Grundlagen des Handels per DropShipping

Mit dem Begriff DropShipping, oft auch als Streckengeschäft oder Direkthandel bezeichnet, wird eine Handelsform beschrieben, bei der ein Verkäufer keinen physischen Kontakt mit der von ihm vertriebenen Ware hat. Während klassisch arbeitende Händler selber auf eigene Rechnung Waren einkaufen und lagern, nutzt der DropShipping Händler stattdessen einen oder mehrere Lieferanten, die ihm seine Produkte „on demand“ zur Verfügung stellen. Der Verkäufer nutzt das Internet, um Produkte aus dem Sortiment seiner Lieferanten anzubieten. Kommt es zu einer Bestellung durch einen Endkunden, so informiert der Verkäufer seinen Lieferanten umgehend hierüber. Dieser versendet dann das betreffende Produkt direkt an den Endkunden und rechnet seine Leistungen unmittelbar mit dem Verkäufer ab.

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich das Modell DropShipping fast ausschließlich für den Distanzhandel eignet. Der Verkäufer nutzt hier die Zeitspanne, die ohnehin vergeht, bis der Endkunde die bestellte Ware erhält. Findet ein Verkauf stattdessen im stationären Handel statt, so nimmt der Kunde das Produkt in aller Regel sofort mit. Um dies zu ermöglichen, müssen sich die Produkte in einem Ladengeschäft ohnehin bereits im Besitz des Verkäufers befunden habe. Eine Ausnahme bilden hierbei Handelsbereiche, in denen es üblich ist, dass ein Kunde ein Produkt zwar in einem Laden begutachtet und auswählt, es aber nicht sofort mitnimmt sondern stattdessen bestellt. Ein Beispiel hierfür ist der Handel mit Möbeln. In diesen Bereichen ist das DropShipping bereits seit langer Zeit üblich. Ein Möbelhändler bevorratet zwar in der Regel ein Exemplar der Verkaufsware, ordert eine eingehende Kundenbestellung aber erst in dem Moment, in dem sich ein Endkunde für einen Kauf entscheidet bei seinem Lieferanten. Aufgrund der aufwändigen Logistik im Möbelbereich wird dieses Produkt dann in der Regel direkt durch den Lieferanten an den Endkunden versendet. An diesem Beispiel sieht man, dass das Streckengeschäft an und für sich keine ganz neue Sache ist. Lediglich die Ausbreitung auf den modernen Online-Handel ist eine Innovation, die das Potenzial hat, den Markt deutlich zu prägen und zu verändern.

Für den Endkunden ist der Einkauf bei einem DropShipping Händler nicht mit Nachteilen verbunden. In vielen Fällen wird er gar nicht merken, dass er ein Produkt per Streckengeschäft erhalten hat. Unabhängig davon, wer ihm die Ware konkret übersendet hat, behält der Kunde den eigentlichen Verkäufer als Ansprechpartner in sämtlichen Belangen, die sich nach dem Erhalt der Ware ergeben. Sowohl sein Rückgaberecht als auch eventuelle Reklamationen oder Garantiefälle wickelt er in jedem Fall direkt mit dem ursprünglichen Verkäufer ab.

Online-Handel 2.0: Die überzeugenden Vorteile von DropShipping in der Übersicht

Für den Online-Händler, der sein Geschäft per DropShipping organisiert, ist diese Handelsform mit weitreichenden und überzeugenden Vorteilen verbunden. Diese werden umso offenkundiger, wenn man sie mit den klassischen Handelsmodellen vergleicht. Der klassisch ausgerichtete Händler erstellt ein Sortiment und kauft die angebotenen Waren im Vorfeld bei einem oder mehreren Lieferanten ein. Dieser Vorgang ist zunächst mit Kosten verbunden, da die eingesetzt Ware unmittelbar bezahlt werden muss. Dadurch, dass der Verkäufer sich definitiv für bestimmte Produkte entscheidet, trägt er zudem das so genannte Warenrisiko. Hiermit ist gemeint, dass er im Falle, dass sich ein Produkt als unverkäuflich erweist auf den eingekauften Beständen sitzen bleibt. Doch damit nicht genug: Ware im Vorfeld einzukaufen bedeutet auch, diese lagern zu müssen. Lagerflächen sind in Deutschland nicht nur mit hohen monatlichen Kosten verbunden sondern müssen zudem auch von entsprechendem Personal bewirtschaftet werden. Hinzu kommen der Aufwand und die Kosten für die Verpackung und den Versand der eingehenden Bestellungen. Insgesamt muss der klassische Verkäufer also Kapital in die Hand nehmen, um Waren zu kaufen, trägt das Warenrisiko, muss sich ein Lager mit Personal anschaffen und die Kosten für die Verpackung und den Versand tragen.

Im Gegensatz hierzu profitiert der DropShipping Händler von zahlreichen Vorteilen. Unter allen Produkten seines Großhändlers wählt er vollkommen risikolos und unverbindlich diejenigen aus, die er seinen Kunden anbieten möchte. Der einzige Aufwand den er trägt besteht darin, die ausgewählten Artikel in sein eigenes Shop-System einzustellen. Er kauft die Waren nicht ein und trägt insofern weder Kosten noch das Warenrisiko. Ein Lager benötigt der DropShipping Händler ebenso wenig wie geeignetes Personal, das die Lagerräume bewirtschaftet. Da die Waren bis zur endgültigen Bestellung durch einen Endkunden beim DropShipping Anbieter verbleiben, sorgt dieser für die Lagerung der Produkte. Auch im Falle einer Bestellung kommt auf den DropShipping Händler nicht mehr zu, als den Lieferanten über den Auftrag zu informieren. Da dieser den Versand direkt an den Endkunden durchführen wird, entfallen für den Verkäufer der Aufwand und die Kosten für Verpackung und Versand. Insgesamt bietet DropShipping jungen Online-Händlern also die Möglichkeit, ihr Unternehmen annähernd ohne Kapital, ohne Lagerräumlichkeiten und ohne Personal zu gründen. Der niedrige Kapitalbedarf und die reduzierten laufenden Kosten erhöhen die Überlebenschancen von neu gegründeten Unternehmen deutlich.

Strategisches Geschick gefragt: Lieferanten und Partner finden, binden und entwickeln

Eines wird bei der Betrachtung von DropShipping Modellen auf Anhieb deutlich: Das Konzept steht und fällt mit den Lieferanten, die für eine Zusammenarbeit gewonnen werden können. Vor diesem Hintergrund kommt der Auswahl geeigneter Partner eine besondere Bedeutung zu. Zunächst muss hierzu ermittelt werden, ob es in dem gewünschten Produktbereich bereits Lieferanten gibt, die aktiv DropShipping anbieten. Eine entsprechende Recherche ist nicht immer ganz einfach, da viele Unternehmen nicht mit ihrer Bereitschaft zum Streckengeschäft werben. Die Firmen befürchten, dass ihre klassischen Handelspartner solche Modelle als kritisch einstufen und bekennen sich oft erst auf Nachfrage zum Streckengeschäft. Hier müssen Online-Händler in der Startphase ihrer Unternehmen also entweder zahlreiche Lieferanten kontaktieren und befragen oder einen speziellen Dienstleister nutzen, der sich auf die Vermittlung von DropShipping Lieferanten spezialisiert hat. Den Anbieter mit der größten deutschen DropShipping Datenbank werden wir im letzten Abschnitt dieses Artikels kurz vorstellen. Wurden nun entsprechende Lieferanten gefunden, so müssen diese möglichst eng in das eigene Handelskonzept integriert werden. Im besten Falle sollte dies im Rahmen eines persönlichen Gesprächs in den Räumen des Lieferanten erfolgen. Hier hat der Verkäufer die besten Möglichkeiten sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit seines potenziellen Partners zu machen und offene Fragen im direkten Dialog zu besprechen.

Auch im weiteren Verlauf der Geschäftsbeziehung gilt es, sich um einen regelmäßigen und partnerschaftlichen Kontakt zu bemühen. Nur so ist sicher gestellt, dass der Verkäufer regelmäßig mit neuen Produktideen für sein Sortiment versorgt wird, wichtige Verkaufshilfen erhält und entstehende Konflikte zur beiderseitigen Zufriedenheit lösen kann.

Ohne Risiken geht es nicht: Hilfreiche Tipps für angehende DropShipping Händler

Der Handel per DropShipping bietet eine weitgehend barrierefreie Gründung und ist auch für junge Unternehmer mit wenig Kapital eine ideale Möglichkeit, den Weg in die berufliche Selbständigkeit zu absolvieren. Allerdings sollten Gründer in diesem Bereich keinesfalls die möglichen Risiken in ihrem Geschäftsmodell vernachlässigen. Der wesentliche Aspekt hierbei ist die Tatsache, dass der Verkäufer seinem Kunden gegenüber für die Qualität der Produkte, die Lieferperformance und den Kundenservice einstehen muss. Vor diesem Hintergrund muss er sich auf die Leistungsfähigkeit seiner Lieferanten unbedingt verlassen können. Während das reguläre Tagesgeschäft weniger anfällig für Konflikte und Probleme ist, können sich diese immer dann ergeben, wenn es zu Reklamationen, Rücksendungen oder Garantiefällen kommt. Verkäufer sollten also unbedingt daran denken, mit ihren Partnern und Lieferanten feste Vereinbarungen zu treffen, wie in solchen Fällen verfahren wird.

Darüber hinaus müssen DropShipping Händler bedenken, dass klassische Verkäufer, die ihre Produkte in großen und geschlossenen Stückzahlen einkaufen, meist bessere Einkaufskonditionen erhalten. Dies sollte bei der Preiskalkulation unbedingt berücksichtigt werden. Gemildert wird dieser Effekt jedoch dadurch, dass die laufenden Kosten des DropShipping Händlers wesentlich geringer sind, als die seines klassisch orientierten Kollegen. Vor diesem Hintergrund können DropShipping Verkäufer in aller Regel mit niedrigeren Preisaufschlägen und Gewinnmargen leben und dennoch gute Geschäftsergebnisse erzielen.

Unterstützung bei den ersten Schritten zum selbständigen Handel per DropShipping

Wird eine Unternehmensgründung im Bereich Online-Handel per DropShipping geplant, so gilt es im ersten Schritt möglichst viele Informationen über diese Handelsform zu gewinnen. Neben den allgemeinen Regeln, die in diesem Bereich gelten, ist es vor allem sehr wichtig, geeignete und zuverlässige Lieferanten zu finden. Speziell für Gründungswillige im Segment DropShipping bietet die Online-Plattform DropShipping.de ein breit gefächertes Informationsangebot mit zahlreichen Tipps, Hinweisen und Ratschlägen für angehende DropShipping Verkäufer. Besonders nützlich: Auf der Internetseite steht ein umfangreicher Ratgeber zum kostenlosen Download bereit, der angehende Marktteilnehmer über sämtliche Facetten des Handels per DropShipping informiert.

Im kostenpflichtigen Bereich des Portals entdecken künftige Händler, die sich ganz konkret mit der Realisierung ihres Unternehmens beschäftigen wollen, Deutschlands größte Datenbank für den Handel per DropShipping. Mehr als 100 qualifizierte Großhändler, Importeure und Hersteller werden hier mit ihren jeweiligen Produkten ausführlich vorgestellt. Insgesamt besteht hier der Zugriff auf über 370.000 Produkten, die innerhalb aussagekräftiger Kategorien abgerufen werden können. Alle vorgestellten Lieferanten bieten bereits funktionierende DropShipping Modelle an, so dass die anstrengende Überzeugungsarbeit gegenüber neuen Partnern entfällt.

Tipps & Infos für den Start ins Dropshipping


Montag, März 14th, 2011, 12:37