Apr
27
2010

Marketing Tipps für Onlineshops – 1 – Versandkosten

No Gravatar

Als Online Marketer kenne ich das Problem natürlich nur zu gut. Mit Versandkosten, oder besser gesagt ohne, gewinnt man jede Menge neue Kunden hinzu und hält die bestehenden bei Laune. Ebenso kann man mit den Versandkosten allerdings auch Verkäufe verhindern.

Betreiber von Onlineshops tun sich nach wie vor schwer. Jede erdenkliche Form des Marketings wird wird gesucht und getestet. Man vereinbart CPO Deals mit Agenturen, macht auf diversen Kanälen was mit Social Media, verteilt Gutscheine und was weiß ich noch alles. Durch diese ganzen kreativen Maßnahmen hat man den potentiellen Käufer nun kostenintensiv mühsam zu sich in den Onlineshop geholt. Dem Kunden gefällt das Produkt sogar und hat es bereits im Warenkorb. Jetzt passiert aber genau das, was nicht passieren darf: Der Kunde lässt den gefüllten Warenkorb stehen!

Gründe für diesen Abbruch kann es natürlich viele geben. Um eine Antwort zu finden, könnte uns Google Analytics durchaus weiterhelfen. Hier schauen wir uns nämlich mal die häufigste Ausstiegsseite an. Sollte dort dann z.B. die Seite mit den Versandkosten stehen, dann ist das Problem schon fast gelöst. Ich weiß natürlich sehr genau, dass sich die Betreiber eines Onlineshops sehr schwer mit günstigen Versandkosten tun. Ich kann aber fast jede Wette eingehen, dass die Versandkosten das grösste Problem der meisten Onlineshops sind.

versandkosten-onlineshopsDie Angst vor zu geringen Versandkosten ist unter den Betreibern von Onlineshops groß, nur berechtigt ist nicht unbedingt. Ein einfacher Test würde sicherlich schon viele Fragen beantworten. Das grösste Hindernis zum Kauf sind für einen Kunden die Versandkosten. Ich weiß nicht woher das kommt, vielleicht sind es die schlechten Erfahrungen bei Ebay, aber ein Kunde fühlt sich einfach sehr schnell betrogen bei hohen Versandkosten. Dabei interessiert es ihn auch nicht wie günstig das Produkt ist. Verkauft man z.B. ein Buch für 20,- Euro und möchte dafür 5,95 EUR Versandkosten haben, dann braucht man sich nicht über schlechte Verkaufszahlen wundern. Der Wettbewerb verkauft das Buch nämlich wesentlich cleverer. Dort kostet das Buch zwar EUR 27,95  aber ist dafür versandkostenfrei! Jeder Kunde möchte fair behandelt werden und er hält diese Versandkosten eben nicht für fair, da gibt er lieber 1 Euro mehr aus beim Wettbewerb.

7 Tipps für das Marketing mit Versandkosten

Um mit den Versandkosten erfolgreich zu werben gibt es die verschiedensten Ansätze. Ein paar Anregungen möchte ich dazu natürlich gerne beitragen. Wobei natürlich immer gilt, dass die eigenen Ideen immer noch die besten sind.

Geringe Versandkosten deutlich bewerben durch Banner, Newsletter  & Co.

Versteht sich natürlich von selbst. Was nützt ein Angebot wenn es erst im Warenkorb sichtbar ist.

Preisvorschlag für Versandkosten

Die Möglichkeit einen Preis vorzuschlagen gibt es nicht nur bei Ebay. Auch einige Onlineshops setzen diese Möglichkeit bereits erfolgreich ein. Warum dann nicht vielleicht sogar für die Versandkosten?

Unmögliche oder unrentable Versandkosten

Auch hier kann man mit ein wenig Kreativität einiges erreichen. Wenn ein Onlineshop einen Wohnzimmerschrank für 6,- Euro per Spedition versendet, dann weiß der Kunde sehr genau, dass sich so etwas nicht rechnen kann. Hier können auch so seltene Summen wie 4,72 Euro einen bleibenden Eindruck beim Kunden hinterlassen. Sich von der Masse abzuheben schadet in den wenigsten Fällen!

Aktion Versandkostenfrei

Klar, ab und zu sollte man auch mal eine Aktion starten und alles gratis versenden. Die Kunden danken es dem Onlineshop Betreiber oft mit reichlich Bestellungen.

Versandkostenfrei für alle Follower

Auch die Follower wollen ihre Vorteile haben. Warum also nicht alle Follower mit der Befreiung von Versandkosten per Aktion belohnen?

Keine Versandkosten für Stammkunden

Gerade die Stammkunden werden viel zu steifmütterlich behandelt. Sie kommen regelmässig und kaufen dort gerne. Die werden sich noch intensiver Werbung für den Shop betreiben bei solchen Aktionen.

Versandkosten schon vor dem Warenkorb anzeigen

Per Link werden schon bei allen Shops die Versandkosten angezeigt. Warum überrascht man den Kunden dann aber erst im Warenkorb mit den tatsächlichen Kosten? Findet der Kunde sie direkt beim Artikel vor, so schickt man ihn auch nicht auf die Seite mit den Versandkosten.

Das Thema mit den Versandkosten bleibt wohl auch weiterhin eines der schwierigsten im Onlinehandel. Auf Optivo gibt es auch einen passenden Artikel dazu in dem auf die Probleme hingewiesen wird. So zeigt tz.B. diese Studie sehr deutlich wie groß das Problem ist.  Ich hoffe ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben und freue mich auf Eure Meinungen zu diesem Thema.

Rock on…

Marketing Tipps für Onlineshops – 1 – Versandkosten


Dienstag, April 27th, 2010, 11:58