Feb
12
2009

Melodien für Melonen

No Gravatar

Das Internet ist ja schon immer an allem Schuld gewesen. An den extrem eingebrochenen Umsätzen der Musikindustrie ist das Netz sowieso Schuld. Vielleicht sollten Musiker, Produzenten und Plattlabels endlich einmal anfangen in eine andere Richtung zu denken.

iTunes dominiert mittlerweile so den Downloadmarkt, dass sämtliche Plattenlabels anscheinend schlaflose Nächte deswegen haben. Die Preise sind natürlich viel zu gering, so ein Kulturgut muss doch viel teurer sein. Also wurde das DRM (Digitale Right Management) eingeführt um unendlich viele Kopien verhindern zu können. Das Ergebnis dieser Aktion war, dass die Verkaufszahlen noch weiter gesunken sind. Was schert und das Geschwätz von gestern haben sich die Bosse gefragt und befreiten ihre MP3`s vom ungeliebten Schutz. Dann wurde versucht die Preise zu erhöhen, doch man musste feststellen, dass man nicht mehr in der Position war etwas zu fordern.

Neue Märkte zu erkennen und zu schaffen scheint kein Talent der Musikindustrie zu sein. Erst wenn es zu spät ist, sieht man welche Möglichkeiten man hatte. Nun ist das Geschrei groß und man versucht zu retten was nicht mehr zu retten ist.

Vielleicht sollten die sich jetzt einmal intensiv mit den Ideen von Trent Reznors auseinandersetzen, der scheint nämlich eine Menge guter Ansätze zu haben. Möglichkeiten gibt es gerade hier im Internet mehr als genug, man muss sie nur finden oder besser noch schaffen.

Die Kreativität scheint aber nicht nur bei den Plattenbossen zu fehlen, sondern auch bei den Musikern. Vielleicht wäre der erste Ansatz um wieder mehr Geld zu verdienen einfach wieder eine bessere Qualität und vor allem mehr Kreativität abzuliefern. Solange sich Musiker wie Kid Rock bei Warren Zevon und Lynrd Skynrd bedienen müssen um Musik gut zu verkaufen, wird es sicherlich nicht besser werden.

http://www.dailymotion.com/video/x19ajb

Dazu hat der Künstler auch gleich noch dafür gesorgt, dass seine Songs ausschliesslich auf CD zu erwerben sind und nicht als Kauf-Download. Bis jetzt hat er damit sogar Erfolg, ob es dabei bleibt ist allerdings zweifelhaft.

YouTube Preview Image

Andere Bands wie AC/DC stellen sich diesem Medium übrigens genauso stur und lehnen es weiterhin ab ihre Alben im Internet per Download anzubieten. Ich frage mich an der Stelle wer hier eigentlich frech ist. Die Band die mit solcher Arroganz ihren Fans gegenüber agiert oder der Verbraucher? Wenn man mit der gleichen Musik seit mehr als 20 Jahren eine Menge Geld verdient, alle paar Jahre mal eine Tournee macht (wo die Karten ja auch nicht gerade günstig sind) und dann auch noch seine Fans verärgert, dann macht man etwas falsch. Ich gehöre allerdings auch zu denen, die AC/DC seit mehr als 20 Jahren hören und lieben – obwohl es immer das selbe ist.

Rock on…

Melodien für Melonen


Donnerstag, Februar 12th, 2009, 09:42