Mrz
25
2009

Social Media Marketing Erfolg ist planbar

No Gravatar

Eine gewagte These die sicherlich für einigen Gesprächsstoff sorgen könnte. Allerdings kann man mit einem guten Konzept tatsächlich die gesteckten Ziele erreichen. Anhand einer aktuellen Social Media Aktion kann man sehen welches Potential in dieser Form des Marketings steckt.

Das Problem

Im Internet zählt genauso wie in der Offline Werbung in erster Linie immer nur ob die Kosten für die ausgegebene Werbung auch wieder in Form von Bestellungen ins Unternehmen zurück fliessen. Einer der einfachsten aber auch effektivsten Werbeformen für einen Onlineshop im Bereich Consumer Electronic ist z.B. die der Preisvergleiche. Wer als Händler in diesen Portalen gelistet ist, braucht nur der Günstigste zu sein und schon kommen die Besucher in Scharen. Der Nachteil an dieser Werbeform ist allerdings, dass die Besucher kommen um ein meistens extrem preisgesenktes Produkt zu kaufen. Dazu kommen für den Händler dann natürlich noch die Kosten pro Klick und das Problem der Konversionsrate. Dementsprechend ist dies eine Werbeform die zwar konvertiert, aber zu hohen Werbekosten bei der geringsten Marge.

Ansatz zu einer Social Media Marketing Aktion

Es galt also einen anderen, neuen Ansatz zu finden der ebenso Besucher zum Onlineshop bringt und das am besten auch noch dauerhaft. Um Besucher allerdings dauerhaft zu Stammbesuchern und bestenfalls zu Stammkunden zu machen, reicht in keinem Falle ein einziger Besuch. Eine dauerhaft installierter, für die User interessanter Aufhänger musste her, der zum regelmäßigen Besuch animiert. Multimediainhalte wurden als Ziel gesetzt und diese sollten vom Besucher generiert werden. Damit das auch funktioniert müssen die User dazu überredet werden. Also wird für den Gewinner jeden Monat ein attraktiver Preis ausgerufen, um möglichst dadurch noch den einen oder anderen Artikel gratis zu bekommen und den Besucheranstieg auf dem Level halten zu können.

Die Umsetzung

Es wurden mithilfe von Trigami Blogger gesucht die diese Aktion bekannt machen sollten. Dabei sollten die Blogger nicht nur dafür belohnt werden, sondern selbst die Aktion als solches testen. Natürlich sollten die Blogger dabei auch möglichst viel Spaß haben und wenn irgendwie möglich ein wenig unter Spannung gehalten werden. Es wurde ein 3-teiliges Mailing angesetzt in dem Teilnehmer stückchenweise informiert wurden. Im ersten Mailing wurde ihnen eine Webcam geschenkt, die man durchaus als qualitativ hochwertig bezeichnen kann. Im zweiten Mailing gab es dann ein “albernes” Massband mit dem die Blogger immer noch nicht wussten was sie damit anstellen sollten. Im dritten und letzten Mailing wurden sie dazu aufgefordert mit dem Massband vor der Webcam ihr breitestes Grinsen zu filmen und das Video hochzuladen.

Der Effekt

Das Ende einer solchen Aktion ist natürlich nicht vorhersehbar, allerdings durchaus kalkulierbar. Es wurde durch die Spannung bei den Bloggern mit einer viralen Verbreitung von Mutmaßungen gerechnet und mit sowohl postiven als auch negativen Reaktionen. Zur Unterstützung und gleichzeitig auch zur Einführung der klassischen Web 2.0 Instrumente wurde ein Twitter Account aktiviert, ein Blog gestartet und ein YouTube Kanal eingerichtet. Jeder Blogger wurde damit während der Aktion bestens und persönlich betreut. Es entstand genau das was entstehen sollte, eine “persönliche” Beziehung.

Das Ergebnis

In Zahlen ist diese Social Media Aktion kaum auszudrücken, zumal die Aktion sich immer noch im Anfangsstadium befindet. Dennoch sind die Ergebnisse jetzt schon durchweg positiv und können sich sehen lassen.

  • Anstieg der Besucher um 2.500 pro Woche
  • 75 verschiedene Blogs berichteten über die Aktion
  • verlinkt wurde sowohl auf den Shop, den Blog und den Twitter Account
  • die meisten Links waren Follow Links
  • weit über 100 Artikel wurden darüber verfasst
  • mehr als 20 Videos wurden erstellt
  • 60 Follower kamen innerhalb 1 Woche hinzu

Natürlich gibt es auch in dieser Aktion einiges was man hätte besser machen können. Man hat allerdings nur zwei Möglichkeiten in diesem Bereich. Entweder man schaut sich an was die anderen alles falsch machen und kann diese Idee dann nicht wiederholen. Oder man versucht sich in einer neuen, frischen Idee und macht den einen oder anderen Fehler den man als Ideengeber durchaus machen darf.

Es gab natürlich auch den Einen oder Anderen dem die Auflösung als solches zu langweilig war. Es sind allerdings meistens gerade die einfachen Dinge die sich durchsetzen und erfolgreich sind. Ob das in diesem Fall auch eintrifft bleibt abzuwarten. Mir hat diese Aktion auf jeden Fall eine Menge Freude bereitet und einiges an Erkenntnissen gebracht. Ich bin schon sehr gespannt wie die Aktion Mad Rabbit laufen wird und ob wir in der Lage sind damit eine kleine aber wachsende Community aufzubauen.

Rock on..

Social Media Marketing Erfolg ist planbar


Mittwoch, März 25th, 2009, 10:48