Sep
6
2011

Notebooksbilliger hat nichts geahnt – Ja, ne is klar

No Gravatar

Oha, da ist ja wieder was in Gange im Netz. Kaum hat ein Unternehmen mal eine Aktion gestartet, da geht sie auch schon wieder nach hinten los.

Es ist eigentlich fast wie immer. Ein Unternehmen denkt sich eine richtig clevere normale Social Media Kampagne aus und am Ende gibt´s den Shitstorm. Wer noch nicht weiß wovon ich rede dem gebe ich mal eine kurze Übersicht.

Notebooksbilliger wollte 1500 Touchpads direkt auf ihrer Facebook Fanpage für EUR 129,00 an den Mann bringen. Sinn der Übung war natürlich durch diesen Kampfpreis jede Menge neuer Fans zu generieren. Hat dann auch ganz gut geklappt, schließlich wurden innerhalb eines einzigen Tages 70.000 neue Fans generiert. Allfacebook liefert uns dazu die entsprechende Grafik.

Die Facebook Aktion von Notebooksbilliger und der Shitstorm

Grafik: allfacebook.de

Da nun aber 1.300 Touchpads nicht für 70.000 Fans reichen, musste man sich etwas anderes überlegen und reagierte entsprechend. Tausende von verärgerten “Fans” ließen ihrem Frust jetzt nämlich freien Lauf in den Kommentaren. Die fielen dementsprechend meist sehr unfreundlich aus, wenn man es so bezeichnen kann. Positiv möchte ich an dieser Stelle bemerken, dass die Fans überhaupt kommentieren durften und anscheinend nichts gelöscht wurde.

Aktion von Notebooksbilliger auf Facebook - Kommentare

Was ich persönlich jetzt mehr als zweifelhaft finde, ist die Aussage man habe das nicht voraussehen können. Bitte was? Ihr konntet nicht damit rechnen, dass so viele Fans in den Genuss des Schnäppchens kommen wollen? Habt Ihr die Aktion allein geplant, oder gab es dafür Social Media Fachleute? Die müssten Euch doch darauf vorbereitet haben was passieren kann und Ihr müsstet doch Eure Kunden, deren Bedürfnisse und den Markt kennen! Da bin ich ganz der selben Meinung wie Nico.

Ich hoffe nur, dass der Dienstleister für die Facebook Aktion jetzt nicht auch noch in Mitleidenschaft gezogen wird. Zumindest sollte man Spuren auf einen eventuellen Dienstleister aus den gelikten Seiten entnehmen, ansonsten werden vielleicht falsche Schlüsse gezogen.

Nun gilt es das Besate aus diesem Shitstom zu machen und das wird eine verdammt schwierige Aufgabe. Genau hier wird sich zeigen ob der entsprechende Social Media Berater weiß wie man die Kuh vom Eis holen kann. Zu behaupten man hätte es nicht ahnen können, ist auf jeden Fall der falsche Weg.

Notebooksbilliger hat nichts geahnt – Ja, ne is klar


Dienstag, September 6th, 2011, 13:05